Adrien Cara wird Süddeutscher Meister

Haie Team in Dresden

Während die jüngeren Jahrgänge in Erlangen um die Süddeutschen Meistertitel kämpften, schwammen die älteren Haie bei den Süddeutschen Meisterschaften vom 27. bis 29. April 2018 in Dresden um Medaillen und Qualifikationszeiten für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Eine kleine Mannschaft von fünf Aktiven gingen in Sachsen an den Start.

Der erfolgreichste Teilnehmer war Adrien Cara. In der Jahrgangswertung gewann er die 200 Meter Freistil im Jahrgang 2000 und sicherte sich zum ersten Mal in seiner Karriere einen Titel bei den Süddeutschen Meisterschaften.
In der offenen Klasse war er mit seiner Zeit zeitgleich mit einem anderen Schwimmer auf dem letzten Platz, um sich für das Finale zu qualifizieren. Er musste also den letzten Finalplatz ausschwimmen. Der 18-Jährige steigerte seine Zeit auf 1:55,74, für das Finale reichte es jedoch leider knapp nicht.

Über 200 Meter Lagen schwamm er in der Jahrgangswertung auf den dritten Platz. Hier klappte es auch mit dem Finaleinzug in der offenen Klasse. Er steigerte seine Zeit auf 2:12,00 und wurde Fünfter.

Daniela Ernst schwimmt ins offene Finale

Daniela Ernst ist Jahrgang 2004 und sollte eigentlich in Erlangen um die Jahrgangstitel kämpfen. Die Rückenschwimmerin hatte aber auch die Pflichtzeiten für die offenen Süddeutschen Meisterschaften und trat deswegen in Dresden an. Die 13-Jährige zeigte eine super Leistung und qualifizierte sich über 200 Meter Rücken erstmals für ein Finale in der offenen Klasse. Mit 2:24,46 reichte es für einen beachtlichen 6. Platz.

Die weiteren Schwimmerinnen der Riemerlinger Haie waren Sina Wappenschmidt, Helena Sedlar und Elena Bertram. Sina und Elena schafften mit ihren Leistungen ebenfalls die Qualifikation für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

Toller Erfolg trotz schwieriger Trainingsbedingungen

Trainer Pierre zur aktuellen Trainingssituation: "Unsere Trainingsmöglichkeiten sind für eine lange Zeit nicht optimal. Wir trainieren weniger und die Qualität des Trainings ist auch nicht wie gewohnt, da sich mehr Schwimmer eine Bahn teilen müssen und es häufig an notwendiger Ausstattung wie Leinen oder Fähnchen fehlt. Bei jedem trainiertem Meter müssen wir sicherstellen, dass wir diese richtig schwimmen - es ist alles viel anspruchsvoller. Für Schülerinnen und Schüler ist die Situation sehr schwierig zu handhaben. Einige haben sich bereits entschieden, diese Saison nicht ernst zu nehmen und konzentrieren sich auf andere Dinge. Aber diejenigen, die weiterhin ins Training kommen und teilweise 90 Minuten Fahrzeit in Kauf nehmen statt der sonst üblichen 5 Minuten Fußweg, zeigen, dass es geht! Sie zeigen mehr Motivation als sonst und wollen ihre Ziele unbedingt erreichen.

Vier mal Gold bei den Süddeutschen Meisterschaften, wer hätte das noch erwarten können? Es haben sich nun 12 Schwimmer für die DJM qualifiziert. Das ist weniger als im September erhofft - angesichts unserer Trainingssituation ist das aber trotzdem eine stolze Zahl!"

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 03. Mai 2018 12:57

Zum Seitenanfang